DE |
FR |
IT
Ihr Kommentar

Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Service Public? Teilen Sie Ihre Meinung mit!

Ihre Meinungen

  • Nic Brönnimann, Schwarzenburg
    Sauberkeit und Billetpreis
    Sie haben ein paar grosse Widersprüche in Ihrer Initiative. Sie sagen, die Billetpreise seien zu hoch, das heisst man sollte sie senken, aber ein paar Zeilen weiter wollen sie, dass man mehr auf die Sauberkeit achtet. Man muss also mehr Putzkräfte einstellen. Aber: woher kommt den der Lohn? Die arbeiten nicht gratis. Die SBB macht auch nur Gewinn, dass man neue Züge beschaffen kann. Die kosten eine Menge Geld und vielerorts muss man die Bahnhöfe sanieren und die SBB fährt zum Teil mit sehr altem Rollmaterial, und hat zu wenig Gel, um neue und grössere Züge zu kaufen. Wie also sollen die Billetpreise runter wenn man immer noch mehr fordert? Und im Punkt Sauberkeit können die Passagiere auch viel dazu beitragen, ihren Abfall selber zu entsorgen und die Toilette halt selber zu putzen.
  • Ueli Häne, Rüti ZH
    Zu kurz gedacht!
    Liefern die genannten Betriebe weniger Geld an die Bundeskasse ab, wird vom Parlament bei der nächsten Budgetdebatte die Sparschraube einfach anderswo angezogen; Landwirtschaft, Kultur, vermeintliches Potential ist überall vorhanden. Daher ist das Ganze zu kurz gedacht.
  • Marja-Terttu Challandes, Aeugst am Albis
    Zurückstellen der Post bei Ferienabwesenheit
    Wie immer wollte ich den Antrag stellen, dass meine Post wegen meiner Abwesenheit zurückgestellt wird, damit der Briefkasten nicht verplatzt.
    Erstens konnte ich kein Formular mehr wie bis anhin ausfüllen, alles laufe nur noch elektronisch. Dies habe ich noch verstanden, die Post modernisiert sich. Doch als ich nach dem Preis fragte, fiel ich fast um. Dies koste nun neu ab dem 1. April 2012 sage und schreibe Fr. 20.- statt Fr. 10.- wie vorher! Eine Erhöhung um satte 100%! Das geht gar nicht!
    Dass die Post mit solchen Unverschämtheiten Kundschaft massiv verliert, interessiert sie kaum! Ich zahle doch nicht Franken 20.- für die Zurückstellung meiner Post. Zudem kommt noch, dass wenn es noch andere Familienmitglieder in meiner Haushalt leben würden und auch ihre Post zurückgestellt werden müsste, wäre der Preis dementsprechend höher. Nein, sowas Freches überhaupt anzubieten ist ein grosses Armutszeugnis der Post.
    Ich werde nie mehr meine Post während meiner Abwesenheit zurückstellen und hoffe, dass dies niemand mehr tut. Franken 10.- wären in Ordnung gewesen, die hätte ich und mit Sicherheit viele Andere auch gerne bezahlt. Ich verstehe nicht, warum die Verantwortlichen für solche und ähnliche Aktionen nicht kapieren, dass dies absolut kontraproduktiv bei der Kundschaft ankommt.
  • Suter, Derendingen
    Blick nach Deutschland
    Post: als Nachlassverwalter musste ich die Adresse einer Mandantin ändern lassen. Das kostet jetzt 30.00Fr.!!

    Bahn: Sauberkeit. Meine Erfahrung mit DB als Beispiel. Fahrt im ICE von Basel nach Hannover, man hat bei den 4er-Plätzen immer 2 Personen gegenüber mit einem langen Tisch in der ganzen Sitzbank-Länge und einen sehr kleinen Abfallbehälter. Man lässt einfach alles auf dem Tisch und in kurzen Intervallen kommen 2 Mitarbeiter mit einem Abfallbehälter auf Rädern und räumen den Abfall weg, und der Zug ist immer sauber. Auf dieser rund 5-stündigen Fahrt kam auch etwa 8 Mal ein Bordmechaniker durch den Zug. So einfach ist das, natürlich kamen auch Schaffner immer zu zweit vorbei. Resultat: Voller Zug, kein Dreck und genügend Ansprechpartner. Hier ein Beispiel: neben uns eine alte Dame, scheinbar gehbehindert. Alle Schaffne, Reinger und Mechaniker haben die Dame unaufgefordert immer wieder nach dem Befinden gefragt.
  • Markus Schmid, Berlingen
    Das funtioniert nie
    Das Ziel der Initiative in Ehren, aber wie bitte soll sich mit diesem Text in der Verfassung etwas zum Guten ändern? Ich sehe nicht, dass durch diese Initiative mein GA billiger wird. Der Text ist einfach gefährlich schlampig formuliert.
  • Andreas Konrad, Zürich
    Ruhewagen in der 2. Klasse
    Ich fahre sehr viel Zug und bin im grossen und ganzen auch zufrieden. Einzig mit der Abschaffung der Ruhewagen in der 2. Klasse kann ich mich nicht abfinden. Zumindest hätte die SBB gleichzeitig die Handybenützung einschränken können, so wie bei der DB und beim TGV.

  • Althaus, Liestal
    Tarifaufschlag und Millionensaläre
    Bei einem jährlichen Tarifaufschlag der SBB sollte einen Sitzplatz im Zug unbedingt gewährt sein. Das Schweizervolk zahlt überhöhte Handy-Gebühren und den jährlichen Tarifschaufschlag bei der Post und der SBB, damit sich die Chefs ein Millionensalär geben können.
  • Bolliger Jeanette, Neuheim
    Ärger mit eingeschriebenen Briefen
    1.) Ärgert mich am meisten, dass ich einen eingeschriebenen Brief nicht am selben Tag abholen kann, wenn ich den Zettel im Briefkasten finde, weil die Postzustellungen zusammen gelegt wurden. Der Pösteler nimmt den Brief in meinem Fall mit nach Baar und bringt ihn erst am Nächsten Tag nach Neuheim, wo ich Ihn abholen kann. Der Pösteler sollte den Brief am Ende seiner Tour auf die Poststelle in Neuheim bringen, nicht erst am Tag danach.

    2.) Sehe ich keinen Grund, warum ein eingeschriebener Brief neu 6.- anstelle 5.- Franken kostet.

  • Erika Müller, Meilen
    Pakete sind viel teuer!
    Mich ärgern vor allem die exessiven Paketpreise, besonders wenn es sich nicht um ein Kleinpaket handelt. Früher - vor vielleicht 15 Jahren, als es noch wesentlich billiger war - habe ich öfters Pakete versandt. Jetzt umgehe ich einem Versand wenn immer möglich und schenke lieber Gutscheine, als ein Paket auf die Post zu bringen. Viiiiiiiiiiel zu teuer!!
  • Erika Deubler, Wädenswil
    Komplizierte und teure Rückerstattung
    Heute war ich mit einer Freundin in Walenstadt verabredet. Aus "verkehrstechnischen" Gründen kaufte ich das Bahnbillett bereits gestern. Preis: Fr. 31.80. Gestern Abend sagte meine Freundin krankheitshalber ab. Mein Mann machte heute am frühen Vormittag eine Extrafahrt zum Bahnhof und bat, den Fahrschein in einen ebensolchen, jedoch mit offenem Datum umzutauschen. Das war nicht möglich. Für die Rückerstattung des Preises wurde eine Gebühr von Fr. 10 belastet, also fast ein Drittel des Kaufpreises. Etwas später am Tag hätte diese Gebühr gar Fr. 20 betragen!

    Gestern Abend hatte ich noch vergeblich versucht, auf der Homepage der SBB in Erfahrung zu bringen, wie ein Umtausch oder eine Erstattung möglich wäre, aber erst nach langem Suchen stiess ich auf die "Basisregeln für Erstattungen", wo z.B. in Artikel 10.03 zu lesen ist: "Die Erstattung von nicht oder teilweise benützten Fahrausweisen erfolgt im Prisma2 ausschliesslich über den Menupunkt "Erstattungen"." Auch die Oeffnungszeit des Bahnhofs Wädenswil war nicht in Erfahrung zu bringen.
  • U. Tuchschmid, Wettingen
    Anschlusszonen SBB/ZVV
    Ich besitze ein Jahres-Streckenabo und fahre fast täglich vom Kt. Aargau in den Kt. Zürich zur Arbeit. Wenn ich dann einmal eine weitere Strecke vor mir habe und zusätzlichs Zonen-Billet am SBB Schalter lösen will, erhalte ich immer eine andere Auskunft. Zum Teil wird gesagt, dass ich eine Zone doppelt brauche (obwohl die schon im Jahres-Streckenabo dabei ist, dann erhalte ich von einem anderen SBB Angestellten, dies sei eine falsche Information und ich könne eine Anschlusszone lösen und es auch einen Unterschied sei ob ich im Kt. Aargau oder im Kt. Zürich ein Zugbillet kaufe für genau die selbe Strecke. Oft reicht ein SBB Angestellter nicht mehr um eine Information zu geben und 2 beraten sich bevor sie mir dann das Billet verkaufen. Erst vor wenigen Tage erlebte ich wieder wie ein Kondiktör lange überlegen musste und zögerlich einem Fahrgast eine Antwort gab, welche mir so an einem Billetschalter ganz anders erklärt wurde.
    Seit Jahren reise ich mit dem Zug doch so ein ungutes Gefühl wie heute hatte ich früher nicht. Ich bin froh, wenn ich in keine Billet-Kontrollen komme, denn man weiss ja nie, ob das (per iPhone, Mehrfahrtenkarte oder am Schalter gekaufte) Billet auch wirklich das "richtige" ist und ob das alle Angestellten der SBB im Kt. Aargau, Kt. Zürich usw so sehen.
    Hinzu kommen die komplizierten Billetautomaten und die (jährlichen) Aenderungen der SBB. Ich frage mich wie die ältere Generation ein Billet am Automaten korrekt kaufen wollen, wenn schon junge Personen Mühe haben am Automaten ein Billet zu lösen. Oft nehme ich die Zohnenpläne, meine Mehrfahrtenkarten und mein iPhone hervor bevor ich (am SBB Schalter oder Billetautomat) ein Billet löse.
    Oft reicht auch nebst meinem Jahresabo eine Mehrfahrtenkarte nicht um von A im Aargau nach B in den Kanton Zürich per SBB und/oder ZVV zu reisen.
  • Philipp Bumann, Saas-Fee
    Zufridenheit mit Bahn und Post
    Mit der Mehrheit der Befragten teile ich die Ansicht, dass es um die Freundlichkeit des Personals gut bis sehr gut bestellt ist. Freilich trifft man vereinzelt auf Personen, die mürrisch und überheblich reagieren und auf Fragen emotionslos eingehen und sich zur Entschuldigung auf gesetzliche Vorschriften berufen. Aber wie angetönt, es handelt sich um Ausnahmen. Schlimm ist vor allem, wenn die Schalterbeamten dich praktisch vom Schalter weg an die Automaten weisen. Sind wir denn nur noch ungeliebte Benützer der Bahn und nicht mehr willkommene Gäste? So empfinde ich es jedenfalls.

    Die Preise sind zurzeit sowohl bei der Post wie bei der Bahn noch gerade so tragbar. Ubegreiflich sind aber die Saläre der Chefs. Diese dürften meiner Ansicht nach den Lohn eines Bundesrates oder einer Bundesrätin nicht übersteigen.

    Worüber ich mich aber stark aufrege, ist der stete Abbau der Dienstleistungen. So die Verkürzung der Schalteröffnungszeiten bei der Bahn und die Wegnahme der Möglichkeit, in der Bahn noch Billete zu lösen. Bei einer Reduzierung der ungeheuerlichen Saläre der Chefs könnte man hier eine Vielzahl von Personal mehr einstellen. Bei dem steten Leistungsabbau fühle ich mich bei der Bahn nicht mehr wohl und umworben.

    Auch die Post betreibt ständig Leistungsabbau. Das Schlimmste ist für mich, dass die Briefkästen schon früh am Nachmittag geleert werden und über das Wochenende nicht bis um 18.00. Was hat das Verkaufsangebot in den Poststellen zu tun? Das kann aber gerade noch hingenommen werden.

    Wie waren die Zeiten mit zweimaliger Postzustellung bis in das oberste Stockwerk noch rosig. Bei allem betriesbwirtschaftlichen Verständnis traue ich den goldenen Zeiten nach.
  • Beat Bornhauser, 6374 Buochs
    Monopolist Swisscom

    Ich besitze als Arzt seit 1977 ein Refugium im Raume Stechelberg. Damals haben Telefonleitungen aus Kupfer die abgelegenen Häuser bestens versorgt. Als erfahrener Unfallchirurge werde ich auch in der Freizeit oft um Rat gefragt. Ich habe deshalb zwei Leitungen zum Haus führen lassen. Ich habe gehofft, dass per Fax bald einmal Bilder (für mich wichtige Röntgenbilder) würden übermittelt werden können.

    Gleichzeitig mit der Entwicklung des Internets, wurden die Kupferleitungen durch ein Multiplexkabel ersetzt, weil dessen Unterhalt viel billiger ist. Die zweite Leitung wurde einfach gekappt und die neue Leitung erlaubt weder eine stabile Verbindung ins Netz, noch eine Nummernerkennung, für mich eine Katastrophe. Reklamieren brachte nichts. Ich war gezwungen neben dem Festnetz ein mobiles Modem zu erwerben. Eine Verbesserung der Leitung ist immer noch kein Thema.
  • Schenk Elisabeth, 4654 Lostorf
    Standort Hausbriefkasten
    Infolge Neugestaltung meiner Gartenanlage musste der Briefkasten kurzzeitig versetzt werden. Jetzt steht er wieder am "alten" Ort und dies seit 30 Jahren! Letzte Woche staunte ich nicht schlecht, als ich das Formular "Hausbriefkasten und Paketboxen" im Kasten hatte, dass der Briefkasten umplatziert werden müsse. Die Post wurde mir nicht mehr zugestellt. Habe dann auf der Post reklamiert und einen entsprechenden Brief zu Handen des Zustelldienstes abgegeben. Am andern Tag kam ein Schreiben von einem Mitarbeiter der Post CH AG in Olten, ich müsse sie kontaktieren, damit wir das Ganze besprechen können. Scheinbar haben diese Post-Angestellten wirklich nichts anderes zu tun, als Kunden zu schikanieren. Fortsetzung folgt...
  • Max Wolf, Zürich
    Entfernter Briefkasten
    Vor zwei Jahren hat die Post in Zürich, im Lerchenberg-Quartier, einen seit 40 Jahren rege benützten Briefkasten entfernt. Dieses Quartier umfasst die Verwaltung sowie 258 2-5-Zimmer- Wohnungen der Baugenossenschaft Hagenbrünneli. Der Briefkasten befand sich sehr zentral bei der Einfahrt zur Haupt-Sammelgarage und war für alle Mieter gut erreichbar. Nun sind die Siedlungs-Bewohner gezwungen, ihre Briefpost in den ca 500 m entfernten Kasten im Lerchenrain einzuwerfen, und einen Fussmarsch von ca 12 Minuten in Kauf zu nehmen. (Natürlich höre ich schon die „Post-Mathematiker“ lachen über den Zeitbedarf für 500 m. weil sie sich nicht vorstellen können, dass der Rückweg ja auch noch mal 500 m beträgt)

    Wenn offensichtlich völlig unbedarfte Post-Beamte eigenmächtig entscheiden können, einen dermassen gut frequentierten Postkasten aufzuheben, stellt das einen groben Fehlentscheid und einen Affront gegen ihre „hochgeschätzten“ Kunden dar, denen sie anstelle ihrer Flohmarkt-Angebote, vom Kaugummi bis zum Büchsenöffner, besser den in ihrem Pflichtenheft befindlichen Post-Services in einwandfreier Art gewährleisten sollten.

    Übereifrige Post-Manager, welche von der Materie wenig verstehen und glauben, ihr Manko und ihre übersetzten Gehälter mit grossartigen Gewinnen überdecken zu können, sind bei der Post fehl am Platz. Service-Abbau sowie häufig mit Verlust verbundene Fehleinkäufe und Marketing-Experimente liegen wirklich nicht im Interesse der Postkunden und Steuerzahler.
  • Eichmann Franziska, Frauenfeld
    Arbeitsbeschaffung
    Die Post liefert ja einen schönen Gewinn an die Bundeskasse ab. Der Bund seinerseits sorgt dafür, dass die Post schöne Einnahmen generiert. Steueramt, Oberzolldirektion, Mehrwertsteuer, Werkbetriebe, AHV, etc. - alles kommt per A-Post, vorzugsweise am Samstag. So sind alle beschäftigt, die Kasse klingelt munter weiter und der Konsument und Steuerzahler kann sich die Nase doppelt plattdrücken...
  • Kurt Schweizer, Belp
    Gejammer der Schweizer
    Wer macht den eigentlich diese Schweinerei in den Zügen? Etwa die SBB selber? Wenn jeder seinen Krempel den er mitbringt auch wieder auf dem Bahnhof entsorgen würde, wäre ein grosses Problem gelöst. Da es für unsere Kultur typisch ist, die Schuld beim Leistunserbringer (Post, Bahn, Schule) zu suchen, wird sich nichts verändern. Mehr Leute, mehr Dreck. Solange die Fahrgäste nicht besser erzogen sind, wirds nichts mit sauberern Zügen.
    Jeder verlangt ja auch einen Sitzplatz, eine Steckdose, ein WLAN etc. etc. Kostet scheinbar nichts.
    Übrigens: Schweizer jammern auf sehr hohem Niveau. Drum kann ich über solche Feststellungen, die die Initiative betreffen, nur schmunzeln.
    Echt keine anderen Probleme?
  • R. Zulauf, Füllinsdorf
    Probleme mit den ehemaligen Bundes-Regiebetrieben
    Kann mir eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen, wenn sich möglichst viele Leute über den Servicepublic ärgern. Es war doch von Anfang an absehbar, dass uns mit der "Privatisierungs-Welle" dieser Schlamassel eingebrockt wird. Es ging doch damals gar nicht um das "Volkswohl", sondern darum, möglichst viele hochbezahlte Stellen für sich selbst und/oder seine Parteifreunde zu schaffen (allen voran die FDP, Herr Theiler!). Wir alle bezahlen heute die Zeche, als Kunden sind wir lediglich ein "Störfaktor" im kapitalistischen Getriebe !
  • Oskar Wohlgemuth, Bellach
    Peinlich!
    Viermal durfte ich Couverts aus meinem Briefkasten fischen, die an andere Adressaten gerichtet waren. Es ist dann immer peinlich, solche Couverts beim richtigen Adressaten abzuliefern, wenn man sie vorher irrtümlich geöffnet hatte. Verschiedene Mitbewohner von unserem Mehrfamilienhaus beklagten übrigens auch, Irrläufer-Briefe erhalten zu haben. Ein weiterer Mitbewohner brachte mir ebenfalls einen Brief an meine Adresse, welcher vorher bei ihm landete. Laut eines Mitbewohners soll man bei der Poststelle Bellach einen vollautomatischen Briefsortierer installiert haben. Das Zustellpersonal sei seither gehalten, diesem «Roboter» blindlings zu vertrauen und die Ware innert der vorgegebenen Fristen den Adressaten zuzustellen. Daraus dürfte die eingangs erwähnte Feststellung resultieren. Diese «Spielerei» erachte ich als Postkunde eine Zumutung. Insbesondere auch, weil anscheinend seit dem Vorhandensein der Maschine die Briefzustellung in zeitlicher Hinsicht ebenfalls im Argen liegt. Daher meine Frage: Was ist los bei der Poststelle in Bellach?
  • Rolf Schenk, Winterthur
    Blick über die Grenze
    Die Nutzung des öV ist gerade für Familien im Freizeitverkehr kompliziert und teuer, für alles braucht man noch eine Zusatzkarte wie Kinderkarte, Enkelkarte, Halbtax. In Baden Württemberg kaufe ich das Baden Württemberg Ticket für 21 Euro und für bis zu 4 weitere Mitreisende je 4 Euro. Eltern oder Grosseltern können ihre Kinder oder Enkel bis 14 Jahre kostenlos mitnehmen.Gültig Mo-Fr ab 09.00 am Wochenende und Feiertagen unbeschränkt. Das Ticket ist in allen Nahverkehrszügen, Bussen und städtischen Verkehrsnetzen gültig. Ohne Halbtax, Kinderkarte und, und...Karte Einfach günstig, kundenfreundlich. Ganz anders als bei den SBB...Ähnliche Tickets gibts in allen Bundesländern und in regionalen Verkehrsverbünden.
    Die private österreicheische Westbahn bietet IC Verkehr Wien - Salzburg zu günstigen Preisen. Wien Salzburg Eur 23.80, Kinder Eur 1.- Hunde Eur 5.-.Tickets gibts bei den 4 (!) Kundenbetreuern pro Zug.
  • Bollhalder, Reichenbach im Kandertal
    Postgeheimnis in Agenturen
    Guten Tag Herr Salvisberg

    Ich habe gestern Abend die Arena auf SRF1 mitverfolgt. Sie haben sich geäussert, dass in den Postagenturen das Postgeheimnis nicht gewährleistet sei. Ich möchte dies gerne widerlegen. Sämtliche Mitarbeitende von Agenturen unterzeichnen eine Vereinbarung, dass sie sich ans Postgeheimnis halten werden. Zudem stellt die Post die notwendige Infrastruktur zur Verfügung, um dies gewährleisten zu können. Ich glaube kaum, dass die Kundenzufriedenheit so hoch wäre, wenn die Einhaltung des Postgeheimnisses effektiv ein Problem wäre.

    Freundliche Grüsse
    M. Bollhalder